Kursangebote >> Kursdetails

Kursnummer: 8103

Info: Über einen langen Zeitraum gab es den zentralen Glaubensgrundsatz der christlichen Lehre, die Juden seien für den Tod Christi am Kreuz verantwortlich, ungeachtet der Tatsache, dass Jesus selber Jude war.
Die anfängliche Konkurrenz zwischen den Anhängern Jesu und jüdischen Gläubigen waren die ersten Ausgangspunkte für einen christlichen Antisemitismus. Während der Verbreitung des Christentums im Römischen Reich nahm die Diskriminierung der jüdischen Bevölkerungsteile weiter zu.
Nicht zuletzt verschaffte die Ausbreitung des Christentums in Europa während des Mittelalters dem Antisemitismus weiteren Auftrieb: Ob Juden angeblich Brunnen vergifteten oder für Pestausbrüche verantwortlich gemacht wurden - all dies prägte das Verhältnis zwischen Christen- und Judentum für Jahrhunderte, auch wenn es immer Phasen gab, in denen sich das Verhältnis zu normalisieren schien.
Die Dozentin gibt an ihrem Vortragsabend einen historischen Überblick zu den prägendsten Stellen des christlichen Antisemitismus und richtet danach dem Blick in die Gegenwart: Sie beleuchtet die Fragen, an welchen Stellen dieser heute wieder zutrage tritt und was wir dagegen tun können.

Gebühr: 10,00 €

Datum Zeit Straße Ort
Di. 10.08.2021 19:30 - 21:00 Uhr Bahnhofstraße 8 Altes Amtsgericht, Seminarraum 1



 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
   1234
567891011
121314 15 161718
19202122 232425
26 2728 293031  

Juli 2021


Beginnende Veranstaltungen

Kursangebote >> Demnächst


Qualitätssiegel


Bildung in öffentlicher Verantwortung



Wie digital bist du? Teste dich!